Kollateralschäden der Coronapolitik

„Das französische Gesundheitsministerium sammelt nun auch Daten über die Höhe von „Kollateralschäden“. So nehmen beispielsweise 50% der Studenten Frankreichs seit der Pandemie Psychopharmaka – die Verschreibungszahlen sind explodiert. Aus Japan weiß man, dass im Oktober 2020 mehr Suizidversuche stattfanden, als Japan das gesamte Jahr 2020 über Corona-Tote hatte!“

Aber was interessiert uns, was in Japan oder Frankreich ist? Das kann auch andere Gründe haben. Wir leben in Deutschland, da ist alles ganz anders und Infratest hat ermittelt, dass ganz viele hinter der Coronapolitik stehen. Oder ist es so wie es weiter im Text heißt?

„Die deutsche Bundesregierung weiß wahrscheinlich, warum sie solche Daten nicht erhebt.“

„Die deutsche Bundesregierung sammelt keine Daten darüber, wie die Zahl der häuslichen Gewalt, die Zahl der Suizidversuche, die Zahl psychischer Auffälligkeiten bei Kindern oder die Zahl an verkauften Psychopharmaka im Verhältnis zur Zeit vor der Pandemie aussieht. Sie hat auch nach einem Jahr Pandemie noch immer keinerlei Daten darüber, an welchen Orten und unter welchen Bedingungen Infektionsherde entstehen und welche Orte als relativ sicher gelten. Sie hat auch keine Daten über die bereits aktuell insolventen oder kurz vor der Insolvenz stehenden Unternehmen.“

Zitate sind aus dem Text „Mit autoritärer Solidarität in den solidarischen Autoritarismus“ ungeprüft übernommen.

Bärbel Bohley sagte 1991

„Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“

Zitiert aus „Bärbel Bohley: Die Frau, die es voraussah“ via Merkels Raute

Wer war Bärbel Bohley?

Tourenrad konfigurieren

Ich fahre seit ein paar Jahren und entsprechend bestimmt 40.000 km ein Cannondale Gravelbike, das ich für 300 EURO in einer Kleinanzeige gefunden habe. Von der täglichen Tour bis zur mehrwöchigen Radreise macht der blaue Blitz alles mit. Irgendwas fehlt natürlich immer. Daher denke ich ab und zu darüber nach, mir ein maßgeschneidertes Fahrrad zu kaufen. Angepasste Geometrie, Rennlenker, Nabendynamo, Rohloff-Schaltung sind die Wünsche, die mir spontan einfallen.

Auf meiner Ostsee-Berlin-Sachsen-Radtour 2019 habe ich jemanden getroffen, der mir aber von seinem Tourenrad berichtet hat, dass er bei Herkelmann in Eutin gekauft hat. Der Typ war weder mit dem Rad unterwegs noch wusste er, dass ich gleich um die Ecke von Eutin wohne. Das musste ein Zeichen sein. Nun ist das schon weit über ein Jahr her, das zeigt wie sehr unten das Custombike auf meiner Todoliste angesiedelt ist. Träume muss man aber haben. Jedenfalls ist mir die Geschichte wieder eingefallen als ich neulich zufällig vor dem Laden Am Rosengarten geparkt habe. Ich werde da mal einen Termin vereinbaren.

Freiheit oder Zwang?

„Die Bürger werden wie Kinder behandelt, die alles umsonst bekommen und dadurch mental abhängig werden.“ Peter Sloterdijk

Anders ausgedrückt haben soll es der chinesische Philosoph Laotse vor über 2000 Jahren: „Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.“ Laotse.

Der aktuelle Großinterview von Peter Sloterdijk ist lesenswert. Interviewt wurde er von Lucius Maltzan und Simon Nehrer im Dezember 2020.

Was kommt nach Covid?

Angst sollen wir schon haben, so lange ich die Welt bewusst wahrnehme. Darüber habe ich schon mal vor einiger Zeit geschrieben.

An der jetzigen Kampagne finde ich vor allem beeindruckend, wie gut Gehorsam funktioniert. So abstrus die Vorschriften auch sein mögen. Vorschrift ist Vorschrift, denn Ansage ist auch, dass nichts in Frage gestellt werden soll. Wer gegen irgendwas verstößt, wird schnell jemanden aus der Gesellschaft finden, der ihn sanktioniert oder denunziert. In der Konsequent ist es so wie das im Milgram Experiment erforscht wurde. „Die Welle“ ging auch in eine ähnliche Richtung. Und die Geschichte zeigt eindrucksvoll wozu Gehorsam führen kann.

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Quelle

Wenn das eigentliche Virus nicht mehr genug Angst und Schrecken verursacht, werden Mutationen zu Rate gezogen. „Die Impfung“ wurde von Anfang an als die Rettung angesehen. Impfstoffe wurden auf die Schnelle entwickelt, können jetzt nicht schnell genug geliefert werden. Schulden werden bis weit über die ökonomische Schmerzgrenze gemacht. Lokale soziale und wirtschaftlichen Strukturen werden zerstört. Menschen werden in finanzielle Abhängigkeit gedrängt. Fragen werden mit Diskreditierung beantwortet. Tut mir leid, mir fehlt dafür schon länger das Verständnis. Was kommt nach Covid oder was ist die nächste Eskalationsstufe innerhalb der laufenden Kampagne? Inzwischen ist leider mit allem zu rechnen.

Angst habe ich immer noch nicht. Und das ist auch das Hauptsächliche, was ich meinen Kindern mitgeben möchte. Lasst Euch keine Angst machen. Vertraut Euren Fähigkeiten, vertraut Eurer Intuition. Bleibt aufmerksam und kritisch gegenüber Propaganda, seht Euch die Quellen an und macht Euch selber ein Bild. Das Tückische an Propaganda ist, dass es sehr schwer ist ihr zu entkommen. Es hat aber auch niemand behauptet, dass das Leben einfach wäre.

Ich möchte auf keinen Fall eine Viruserkrankung verharmlosen. Nur bin ich mit dem, was im Allgemeinen als Gesundheit bezeichnet wird, nicht einverstanden. Darüber habe ich hier schon geschrieben.

Wechsel des Stromzählers

Bei „modernen“ oder gar „intelligenten“ Stromzählern denke ich zwangsläufig an das lesenswerte Buch „Blackout“ von Marc Elsberg. Elsberg beschreibt darin sehr anschaulich die Folgen eines durch Schwankungen im Stromnetz hervorgerufenen Stromausfalls. Im Buch wurden die Schwankungen durch Manipulation der „intelligenten“ Stromzähler ausgelöst. Die Geräte wurden gehackt und damit auf großer Fläche die Stromnachfrage immens hoch- oder heruntergefahren. Mit so etwas können Stromnetze nicht umgehen. Im Buch fällt der Strom flächendeckend aus. Es ist nicht gelungen die Kraftwerke neu zu starten. Der maßgebliche Grund dafür war wohl, dass viele Kraftwerke nicht „schwarzstartfähig“ waren, sie also nicht ohne vorhandenen Netzstrom angefahren werden können.

Es ist schon Jahre her, dass ich „Blackout“ gelesen habe. Immer mal wieder habe ich mit Feriengästen mit Sachverstand darüber gesprochen. Konsens war, dass das Buch „Blackout“ alles andere als unrealistisch sei. Vielleicht haben die Netzbetreiber inzwischen investiert und entsprechende Sicherheitseinrichtungen installiert. Fest steht: Digitaltechnik kann niemals 100% sicher sein. Stromzähler mit Datenverbindung nach außen sind also immer ein Sicherheitsrisiko. Der Knackpunkt könnte der zu geringe Anteil an schwarzstartfähigen Kraftwerken sein. In Deutschland waren das im Januar 2020 nach Angaben des BMWi über Deutschland verteilt „174 schwarzstartfähige Anlagen (Kraftwerksblöcke bzw. Turbinen), die über eine Netto-Nennleistung von mindestens 10 MW verfügen“. Übrigens können meines Wissens beispielsweise nicht einmal Windkraftwerke ohne externe Stromversorgung starten, weil die Flügel erst in den Wind gedreht werden müssen und vielleicht auch noch andere Sicherheitseinrichtungen wie Magnetbremsen deaktiviert werden müssen. Vielleicht ließe sich das noch lösen mit einer Notstromversorgung. Solarkraftwerke können keinen Schwarzstart, weil der Wechselrichter vor dem Einspeisen die Netzfrequenz ermitteln müsse. (Quelle)

Der Unterschied zwischen „modernen“ und „intelligenten“ Stromzählern ist, dass die „modernen“ nur lokal arbeiten. Sie senden oder empfangen also keine Daten nach oder von außen. Selbstverständlich gibt es viele Argumente für „intelligente“ Stromzähler. Das Attribut „intelligent“ ist nach meiner Auffassung völlig unpassend. Egal. Ein großer Vorteil ist, dass der Stromzähler beim Netzbetreiber „nachfragen“ könnte, ob er genug Strom hat und abhängig davon der Waschmaschine den Betrieb erlaubt. Wenn Anreize über ein flexibles Preissystem gegeben werden, kann das sicherlich ein interessantes Werkzeug sein, um die Problematik der fehlenden Grundlastfähigkeit bei Wind- oder Solarstromerzeugung auszugleichen. Nur muss das mit den Sicherheitsrisiken abgewogen werden. Schleswig-Holstein-Netz schickte mir heute einen Flyer mit der Aussage: „Der Gesetzgeber und auch Schleswig-Holstein Netz gewähren höchste Standards bei Sicherheit und Datenschutz.“ Tolle Nullaussage.

Ich habe bei mir übrigens auch einen intelligenten Stromverbrauch: große Stromverbraucher werden nur bei Wind angeschaltet.

In Schleswig-Holstein werden alle Zähler mit einem Verbrauch über 6000 KWh kurzfristig umgerüstet auf Smartmeter. Basis dafür ist das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG). Alle anderen bekommen einen lokalen digitalen Stromzähler, der wohl keine Datenverbindung nach außen hat.

Geduld ist eine Schlüsselqualifikation

30 Jahre wurde uns erzählt, dass es nach 1989 eine Vereinigung der beiden deutschen Staaten gab. Im Laufe der Zeit kam dann die Rede von der Annektion der DDR durch die BRD ins Gespräch. Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass es umgekehrt ist und in Wirklichkeit die DDR die BRD übernommen hat.

Die „Anarchonauten“ haben das schön in ein Lied verpackt:

WordPress Sticky Header

Als Sticky Header bezeichnet man eine horizontale Navigationsleiste, die beim Scrollen der Seite erscheint. Natürlich kann man einen Sticky Header in WordPress auch selber bauen. Muss man aber nicht. Es gibt wie für viele Lösungen auch für Sticky Header in WordPress diverse Plugins. Angenehm von der Bedienung und sehr gut in die restliche Struktur integriert ist das Plugin „Simple Sticky Header on scroll„.

Die Einrichtung ist unter „Customizer“ bei den restlichen Einstellungen des Themes zu finden. Unter „Menü“ wählt man aus, ob ein Menü im Sticky-Menü erscheinen soll. Dadurch kann man bei gescrollter Seite ein komplett anderes Navigationsmenü zeigen als beim Aufruf der Seite.

Es kann weiterhin ausgewählt werden, ob das Sticky Menü auch auf mobilen Geräten gezeigt werden soll.

Das wirkt alles sehr sympathisch. Was der Entwickler des Simple Sticky Header Plugins sonst noch so kann, ist in seinem Portfolio zu sehen.

Digitaler Meldeschein

Digitaler MeldescheinIch frage mich schon seit Jahren, wann die Abwicklung der Kurtaxe in der Gegenwart ankommt. Zuletzt habe ich 2018 darüber geschrieben wie so eine Lösung zeitgemäß aussehen könnte.

Der Gast kann sich im Online-Shop des Kurbetriebs eine OstseeCard kaufen. Der Vermieter muss jetzt nur noch laut Satzung sicherstellen, dass der Gast eine OstseeCard hat. [weiterlesen]

Digitaler Meldeschein mit welcmpass.info überzeugend umgesetzt

Es gibt jetzt endlich eine Software (welcmpass.info), die dieses Szenario überzeugend umsetzt: über ein Webinterface kann der Gast systemunabhängig seinen Meldeschein digital ausfüllen. Die Zahlung erfolgt direkt online mit den üblichen Zahlungsmitteln. Somit steht der Gemeinde die Liquidität sofort zur Verfügung. Selbstverständlich kann dieser Ablauf auch, ähnlich wie der Verkauf einer Reiserücktrittskostenversicherung in die digitale Buchungsstrecke integriert werden. In jedem Fall entfällt bei den Gastgebern am Ort die Datenerfassung, der Ausdruck und die Verwaltung der Kurkarten sowie das Inkasso. Durch den durchgängig digitalen Prozess ist kontaktloser Check-in deutlich besser möglich. Die Entkoppelung der Kurtaxe vom Vermieter kann die Kurtaxehrlichkeit auf einfache Weise erhöht werden. Das System kann Übernachtungsgäste und Tagesgäste abwickeln. Hunde können erfasst werden. Das System für den digitalen Meldeschein erkennt, wenn ein Gast die Bedingungen für die Jahreskurabgabe / Flatrate erreicht hat. Die Daten werden direkt vom Gast erfasst. Das entlastet die Vermieter und spart der Gemeinde Geld in der Touristinfo. Außerdem wird die Qualität der Daten als Entscheidungsgrundlage für die Kommunalpolititk steigen. Das sind nur einige der deutlichen Vorteile.

Ich bin in meiner über 20 Jahren langen Selbstständigkeit als Berater für Prozessoptimierung selten schnell begeistert von Software. Für mich ist Software dann sinnvoll, wenn sie Arbeit einspart, Prozesse optimiert und möglichst intuitiv zu bedienen ist. Optimal ist es, wenn der Hersteller die Features aus Anwendersicht entwickelt. Die Entwickler von welcmpass.info strahlen in dieser Hinsicht deutliche Kompetenz und unbürokratische Serviceorientierung aus. Die bereits umgesetzten Features überzeugen. Der Service konzentriert sich auf die wirklich anwenderfreundliche und arbeitsparende Abwicklung der Kurtaxe. Aspekte wie Angebot von Zusatznutzen zur besseren Akzeptanz der Kurabgabe sind ein wertvolles Nebenprodukt und von den Akteuren vor Ort völlig unproblematisch umzusetzen. Mit dieser Verbesserung des Service für den Gast wird Arbeitskraft in der Touristinfo deutlich effizienter eingesetzt als mit der Erfassung, Verwaltung und Abrechnung von Meldescheinen. Mit dem optionalen Ausdruck des Meldescheins für Mitreisende ohne Smartphone z.B. auf EC-Terminals im Handel zeigt sich die echte Innovationsfreude bei der Entwicklung von welcmpass. Und auch das ist erst ein Auszug des Funktionsumfangs, den ich bisher kenne.

Welcmpass.info ist ein echter Gewinn für jeden Tourismusort. Für mich ist diese Lösung für den digitalen Meldeschein ein eindeutiger Anwärter für den Deutschen Tourismuspreis.

Erpressung mit schlechter Bewertung

§ 253 Erpressung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

[…]

Hier ein schöner Fall von Erpressung von Geld gegen das Unterlassen der Abgabe einer schlechten Bewertung. Ich bin der Ansicht, dass es sich hier um eine lehrbuchmäßige Erpressung im Sinne des §253 StGB handelt.

„Ich habe vom xx.6.2019 bis xx.6.2019 ein Doppelzimmer bei Ihnen gebucht und 88 EURO zzgl. Gebühren über Airbnb bezahlt. Am xx.6.2019 (Tag der geplanten Anreise) habe ich Ihnen um 9:57 Uhr mitgeteilt, dass wir das Zimmer wegen schlechter Wettervorhersage nicht nutzen werden. Eine Stornierung war gemäß der Vertragsbedingungen nicht mehr möglich. Sie haben mir Kulanz zugesichert.

Vereinbart haben wir, dass ich das Zimmer ohne weitere Kosten auf den xx.6. bis xx.6.2019 (eine Woche später) umbuchen kann. Am xx.6.2019 habe ich Ihnen mitgeteilt, dass uns der Alternativzeitraum wegen einer Wohnungsbesichtigung nicht passt und wir stattdessen Anfang September kommen möchten. Sie haben mir zugesagt, dass das möglich sei. Vereinbart haben wir, dass ich mich am 2.9.2019 bei Ihnen melde um abzustimmen, ob es freie Kapazitäten in dem Zimmer gibt.

Am 3.9.2019 habe ich Ihnen mitgeteilt, dass wir wegen schlechter Wettervorhersage nicht anreisen werden und versprochen mich „in zwei Wochen“ zu melden. Am 13. April 2020 schrieb ich Ihnen, dass wir hoffen, den Aufenthalt im Sommer nachholen zu können. Am 2.7.2020 haben wir telefoniert und besprochen, dass wir vom 31.7. bis 2.8.2020 kommen möchten und eventuell noch ein zweites Zimmer dazubuchen möchten. Am 2.7.2020 habe ich Ihnen geschrieben, dass wir das zweite Zimmer nicht dazubuchen werden.

Sie haben mir angeboten, uns das Zimmer im September 2020 (vergleichbare Saisionzeit zu Juni) für zwei Nächte kostenlos zur Verfügung zu stellen oder einen Teil des gezahlten Preises (40 EURO) auf einen Aufenthalt im Juli (Hochsaison) anzurechnen. Damit bin ich nicht einverstanden.

Bitte überweisen Sie 50 EURO auf mein Konto DExxxxxxxxxxxxxxxxxxxx bei der xxxxxbank. Sollte das Geld nicht bis zum 10.7.2020 bei mir eingegangen sein, werde ich den Vorfall an Airbnb melden und im Internet eine entsprechende Bewertung abgeben. Bei fristgerechter Zahlung versichere ich Ihnen, dass ich keine schlechte Bewertung abgeben werde und Airbnb nicht benachrichtige.“