Kategorie-Archiv: Wordpress

Onepress ohne Google Fonts

Onepress ist ein beliebtes Onepager-Theme für WordPress.

Standardmäßig lädt Onepress Schriften von einem Google-Server nachgeladen. Wer das nicht möchte, kann in der functions.php im Ordner des Themes (wp-content/themes/onepress/functions.php) die Zeile

$fonts_url = add_query_arg( $query_args, ‚https://fonts.googleapis.com/css‘ );

ändern in

$fonts_url = add_query_arg( $query_args, ‚#‘ );

Onepager: Waldorfschule Ostholstein

Ich wollte schon immer einmal einen Onepager mit WordPress bauen. Von Grund auf bin ich dem Onepager eher skeptisch gegenüber eingestellt. Onepager lassen sich

  1. in der Regel schlechter für Suchmaschinen optimieren und erfordern
  2. für die Darstellung der Effekte meistens Javascript (Risiko für Imkompatibilität)

Onepager bezeichnen im wesentlichen eine Webpräsenz, die alle Inhalte auf einer Seite darstellt. Strukturiert und direkt ansteuerbar werden die Inhalte über html-Anker. Das ist eine alte Technik, also nichts unbedingt neues. Befremdlich finde ich, dass in der Regel für Effekte javascript-Elemente verwendet werden. Ohne aktiviertes Javascript sind die Seiten schlecht zu benutzen. Javascript schalten viele sicherheitsbewusste User nur bei Bedarf an, denn es wird auch von Trackern genutzt und kann für Angriffe auf den Browser eingesetzt werden.

Es wird beim Onepager eher gescrollt als geklickt. Das kommt sicherlich Tablet- und Smartphonenutzern entgegen. Die Bedienbarkeit ist auch auf einem Dektop-PC nicht unangenehm. Sofern Javascript aktiviert ist und es keine Kompatibilitätsprobleme mit dem Browser gibt.

Es muss auch mal etwas Spielerei im Leben sein! Und für die Seite des Vertrauenskreises an der Waldorfschule Ostholstein steht SEO nicht im Vordergrund. Deshalb hat sich hier tatsächlich ein Onepager angeboten. Und mit etwas Kombination lässt sich hier vielleicht auch ein bisschen seo’n. ;)

Waldorfschule Ostholstein

Subscribe2 Full Post for Public Subscribers

Die Modifikation der /subscribe2/classes/class-s2-core.php (Version 8.9) in Zeile 599

$excerpt_body = str_replace("{POST}", strip_tags($plaintext), $mailtext);

führt dazu, dass Public Subscribers, also Newsletter-Empfänger, die nicht als User im Blog registriert sind, den vollen Text des Postings per email erhalten.

Das ist keine besonders gute Lösung, eher ein Workaround. Und es führt dazu, dass niemand mehr Excerpt-Mails empfangen kann. Und bitte beachten, dass die Modifikation bei einem Versionsupdate natürlich wieder verschwindet.

Alternativ kann man auch upgraden auf die kostenpflichtige Version.

WordPress Newsletter

Wenn man an einen WordPress-Newsletter denkt, könnte man den den automatisierten Versand von Postings in einem WordPress-Blog denken. Allerdings findet man mit diesem Hintergrund keine passenden Plugins. Suchen muss man nach Post-Notification oder dergleichen. Selbst dann wird es schwierig fündig zu werden.

Ein funktionierendes System ist Subscribe2. Ich benutze es bei einem Kunden für einen Newsletter mit über 3000 Empfängern. Erweitert werden sollte Subscribe2 allerdings noch um WP Mail Queue. Damit kann der Versand ueber SMTP erfolgen und bei größeren Listen auch mit Versand-Limits auf dem Server umgehen. In Deutschland sind die Server in der Regel so limitiert, dass nur x mails pro Aufruf verschickt werden dürfen und dann bis zum nächsten Aufruf y Minuten vergehen müssen.

Ein Problem, das ich bisher noch nicht lösen konnte, sind nicht zustellbare Mails (Bounces). Wünschenswert wäre, dass diese aus der Liste entfernt werden, wenn es sich um einen permanenten Fehler handelt. Dann kann subscribe2 und WP Mail Queue leider nicht.

Nachtrag: Das mit den Bounces ist garnicht so wild. Einfach eine separate Email-Adresse einrichten, an die die Bounces gehen und dann ab und zu mal reinschauen und die permanent nicht zustellbaren Adressen manuell löschen. Bei mir war es etwas lästig, weil ich einen über Jahre vernachlässigten Datenbestand übernehmen musste. Diesen aufzuräumen hat ein paar Stunden gedauert. Das war aber eine einmalige Angelegenheit.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass die vorgestellte Lösung auch bei großen Listen einwandfrei arbeitet. Ich würde das jederzeit wieder so lösen.

Benutzer dürfen nur ihre eigenen Seiten bearbeiten

WordPress bringt die Funktionalität „Benutzer dürfen nur ihre eigenen Seiten bearbeiten“ nicht von Haus aus mit. Nach einigem Suchen habe ich eine Lösung gefunden, die hier Schritt für Schritt beschrieben wird.

Nötig ist nur eine kleine Modifikation der functions.php (im Theme-Ordner) und die Plugins „Members“ und „Hide Dashboard„.

MyGallery und NextGenGallery

Nach dem Update auf WordPress 2.9 funzt die MyGallery nicht mehr. Die NextGenGallery schien vor einigen Jahren aus der MyGallery hervorgegangen zu sein. Die NGG wird sehr aktiv weiterentwickelt. Die Entwicklung an der MYGallery scheint zu ruhen. Insofern war dieser Zeitpunkt irgendwie abzusehen.

Für den Übergang gibt es hier ein Workaround …

Das ist natürlich keine dauerhafte Lösung. Also muss der Umzug wohl oder übel angegangen werden. Schade, dass ich ein Projekt habe, bei dem auf mehreren hundert Seiten Galerien aus der MyGallery eingebunden sind. Also dringendes Ziel: den Umzug von MyGallery zu NextGenGallery rational gestalten.

MyGallery: [ mygal=galeriename ]
NextGenGallery : [ nggallery id=galerienummer ]

Es ist also nicht ohne weiteres möglich, in Beiträgen, die Galerien verwenden, mygal durch ngggallery zu ersetzen. Selbst dann, wenn man es hinbekommt, in beiden Galerien die gleichen IDs zu verwenden.

[nggallery name=galeriename] geht leider im Moment nicht. Das wäre für den Umzug von MyGallery zu NGG natürlich äußerst angenehm. Vielleicht hört ja Alex Rabe den Hilferuf. (?)

NextGenGallery ermöglicht: [ nggtags gallery=tag1,tag2,… ]
Leider ist der Galeriename nicht im Standard als Tag hinterlegt. Aber hier gäbe es vielleicht eine sinnvolle Ansatz-Möglichkeit für ein Workaround. Leider habe ich die Tags in der Datenbank nicht gefunden.

Also doch ein Posting im Support-Forum …

WordPress Texte aus Word

Wer Texte aus Microsoft Word in WordPress einfügt, kann manchmal „was erleben“. Die tollsten Formatierungen stehen drin im Code und bereiten dem einen oder anderen Browser Schwierigkeiten.

Wer auf das Abenteuer verzichten kann aber seine Texte in Word vorschreibt, benutzt im wysiwyg-Editor bei WordPress am besten die eingebaute Funktion Paste from Word

paste-from-word

Great Real Estate auf Deutsch

Das WordPress-Plugin Great Real Estate für die Darstellung von Immobilien von Roger Theriault gibt es jetzt auch auf Deutsch. Meine Übersetzung wird im nächsten Release enthalten sein. Damit ist Great Real Estate mit Übersetzungen auf Französisch, Italienisch und Spanisch auf dem Weg zur Weltherrschaft. ;)

Ein paar Sachen scheinen noch auf English im Code enthalten zu sein. Roger wird sich darum demnächst kümmern.

Insgesamt macht das Plugin einen guten Eindruck. Ich habe gerade eine kleine Seite für einen Makler in Vorbereitung, die mit Great Real Estate arbeitet.

WordPress mehrsprachig

Frage im Voraus nach Update: „Kann es eigentlich sein, dass G*** was gegen automatisch übersetzte Texte hat?“ Antwort gerne im Kommentar.

Automatische Übersetzung ist keine vollständige Mehrsprachigkleit und liefert teilweise immer noch grausame oder zumindest lustige Ergebnisse.

„Sauna with quiet room overlooking the Baltic Sea and wonderful noise.“ Mit Noise ist Meeresrauschen gemeint. :) Was mag sich wohl ein Brite unter diesem Satz vorstellen?

Aber eine automatische Übersetzung ist dennoch eine Möglichkeit seinen Webseiten ein bisschen Internationalität einzuhauchen. Und zumindest das grobe Thema kann man auch mit einer automatisch übersetzen Seite auf andere Sprachen bringen.

Optimal wäre die automatische Übersetzung eigentlich als Ergänzung für Seiten, die noch nicht übersetzt sind. Dafür habe ich aber keine passende Lösung gefunden.

Ich habe das WordPress Global Translator Plugin bei Ferienwohnung Ostsee installiert. So ist der Seitenumfang schnell mal auf ein vielfaches gewachsen. Auch wenn das nicht das vorrangige Ziel war ist das ein netter Nebeneffekt.