Kategorie-Archiv: sonstwas

Videoüberwachung im öffentlichen Raum

Was ist gegen den Ausbau der Videoüberwachung einzuwenden?

Das Beispiel unten ist leicht nachzuvollziehen. Jeder, der ein paar Jahre älter ist als ich und die 1970er aktiv miterlebt hat, wird sich das besser vorstellen können. Mal unabhängig davon, dass im Moment tatsächlich viele Verdächtige erschossen werden.

Wenn es zur Zeit der RAF bereits umfassende Videoüberwachung gegeben hätte ….

…. währen wahrscheinlich hunderte wenn nicht gar tausende Bürger Opfer putativer Notwehr der Polizei geworden.
Warum ich das so behaupte?
Ich habe zur damaligen Zeit privat zwei BKA-Beamte gekannt die mit der manuellen Sichtung von Photos beschäftigt waren um dort irgendwelche Personen zu identifizieren die der RAF oder deren vermeintlichem Umfeld evtl zugeordnet werden können.
Diesen zwei BKA-Beamten stellte ich die Frage:
Was passiert, wenn ich in der Fußgängerzone herumgehe und dann eine vermeintliche RAF Figur an mir vorbeigeht und im selben Moment jemand ein Photo macht. Wenn ferner dieses Photo die Interpretation zulässt ich würde mit der vermeintlichen RAF Person reden weil wir beide gerade den Mund offen haben?
Antwort:
Das Photo würde wahrscheinlich als Fahndungsphoto an die Polizei gegeben werden.
Meine weitere Frage war:
Wenn ich nun später nachts einer Polizei Zivilstreife an einer einsamen Stelle über den Weg laufe und die mich auf dem Photo erkennen, dann „forsch“ auf mich zukommen so das ich den Eindruck habe die wollen mich irgendwie angehen und ich deshalb davon renne?
Antwort:
Dann könnte es zum Schußwaffengebrauch kommen weil man dich für einen gefährlichen Verdächtigen hält – sonst würdest du ja nicht davonlaufen.
Quelle

Das Thema ist kontrovers zu diskutieren. Und es kommt nicht unbedingt auf die Erfassung der Daten an sondern auf deren (möglicherweise) rechtswidrigen oder irrtümlichen Gebrauch. Wie das Beispiel oben zeigt.

Es geht hier aber nur um eine Tendenz. Und die geht bei mir ganz klar in jeder Hinsicht in Richtung Datensparsamkeit.

Max und Moritz

Auf der Suche nach einer gut gelesenen Version von Wilhelm Buschs Max und Moritz bin ich über diese Version gestolpert.

PS. Mir gefällt an Max und Moritz der unglaubliche Wortwitz. Als meine Kinder sagten, dass sie Max und Moritz doof finden, weil die sich so schlecht benehmen, bin ich ins Grübeln gekommen. Wilhelm Busch hatte möglicherweise noch im Sinn auf die Schädigung von ungeborenen Kindern durch Alkohol hinzuweisen.

Definition von Lobbyarbeit

Um welches Thema es dabei geht, spielt keine Rolle.

„Es wurden ausschließlich solche Sachverständige gehört, die schon lange im Vorfeld dezidiert die Meinung vertreten hatten, es bestünden „gravierende Schutzlücken“ und „erheblicher Reformbedarf“. Man darf sie als „eingespieltes Team“ bezeichnen. Sie treffen sich bei fast jeder Anhörung wieder und kennen ihre Gutachten vermutlich gegenseitig auswendig. Ihre Positionen leiten sie wechselseitig voneinander ab, indem etwa eine sachverständige Hochschullehrerin ein Gutachten im Auftrag des Vereins einer anderen Sachverständigen schreibt, die als dessen Sprecherin sodann dieses Gutachten lobt und preist, was wiederum die erste Sachverständige als Beleg für die Überzeugungskraft ihres neuen Gutachtens wertet und so weiter. Das übliche Spiel also, wenn es mächtigen Lobbygruppen darum geht, „Breitseiten“-Schlachten zu schlagen, in denen keine Gefangenen mehr gemacht werden.“

Auszug aus einer Kolumne von Thomas Fischer auf zeit.de

Rechtslage Schlafstrandkörbe

Schlafstrandkörbe sind die neueste Innovation aus Schleswig-Holstein. Eine tolle Idee und ein schönes Angebot. Ich frage mich nur, warum die ganzen Zeltplätze in Schleswig-Holstein hinter den Deich umziehen mussten. Ein Schlafstrandkorb ist aus meiner völlig unmaßgeblichen Sicht vom baurechtlichen Status nichts anderes als ein Zelt oder Wohnwagen oder Mobilheim. Warum sollen Schlafstrandkörbe erlaubt sein während Camping am Strand verboten ist? Oder gibt es für die Schlafstrandkörbe lauter Ausnahmeregelungen?

König Ödipuss, Jonah Herrnkind von Bodo Wartke

Iokaste!! – Was haste??

Bodo Wartkes König Ödipus in der Lensahner Waldorfschule
Text von Helmut Trapp

Seit seinem 12. Schuljahr hatte sich Bodo Wartke, Deutschlands wohl beliebtester Klavierkabarettist in Reimkultur mit der klassischen Tragödie des griechischen Königssohns Ödipus beschäftigt. 2009 wurde es als Einpersonenstück König Ödipus uraufgeführt. Gespickt mit klassischen Zitaten und dem unnachahmlichen Wartkeschen Wortwitz kann es getrost als geniale Neudichtung des Originals von Sophokles angesehen werden.


Zusatztermine wegen großer Nachfrage:

26.05.2016 19.30 Uhr in Oldenburg
(KulTour GmbH, Göhler Str.56, 23758 Oldenburg)

04.06.2016 20.00 Uhr in Neustadt
(Kulturwerkstatt Forum, Wieksbergstr.2, 23730 Neustadt)


In seinem 12. Schuljahr wählte sich Jonah Herrnkind dieses Stück für seine 12.-Klass-Jahresarbeit in der Waldorfschule in Ostholstein. Unter der Regie von Martin Benz wirbelte der Siebzehnjährige am Flügel das Klavierspiel hat er sich selbst beigebracht und in 14 verschiedenen Rollen über die Studiobühne der Waldorfschule in Lensahn.

2500 Jahre nach der Uraufführung in Griechenland beweisen hier Bodo Wartke, Jonah Herrnkind und Martin Benz, dass auch klassische Dramen nichts an Aktualität und packender Dramatik verloren haben und das stets mit einem Augenzwinkern – mit Billigung von Apoll? Na,toll!.

Requisite und Bühnenbild sind minimalistisch. Ein paar weiß verhüllte Turngeräte und eine Leiter. Ein paar Mützen, Brillen und Perücken. Drei Musikinstrumente. Eine gute Beleuchtung (Technik: Paul Ostendorf, Jan Harder und Noah Mueck). Und damit gelingt es Jonah, 14 ganz unterschiedliche Charaktere, davon bis zu drei gleichzeitig darzustellen, von den Königsfamilien, den Hirten, bis zur menschenfressenden Sphinx (wie Pfingsten nur mit S) und dem Oh-Rakel von Delphi. Er ist fast zwei Stunden ständig auf der Bühne unterwegs, tanzt, singt und spielt mit hoher Bühnenpräsenz und unglaublich wandelbar. Er nimmt die Zuschauer mit zu einer Höllenfahrt zu den (Un-) Tiefen menschlicher Gefühle, Beziehungen und Schicksale und quasi nebenbei durch diverse Musikstile und klassische Zitate, letztere durch Schwenken eines Reclamheftchens angezeigt. Von Bibeltexten, zwei Herren im Bad bis zur Psychoanalyse, aber ohne den tiefernsten Hintergrund der tragischen Geschichte je aus den Augen zu verlieren, naja bis auf die Augen selbst: Das wir nicht sehen ist zwar nicht schön, doch man kann sich dran gewöhn… sagt der blinde Ödipus und geht mit Teiresias nach Athen.

Das Publikum dankte Jonah mit langanhaltendem Applaus und Standing Ovations. Ein Theaterabend, den man so schnell nicht vergessen wird. Bodo Wartke, der im Vorwort zu dem Stücktext zu neuen Inszenierungen seines Ödipus auffordert, wird sich über diese Fassung sicher sehr freuen. Und für Jonah Herrnkind ist es ein perfektes Bewerbungsschreiben für seine berufliche Zukunft.