Schultheater GEMA

Ich versuche mal eine unverbindliche Interpretation der Rechtslage zu den Klassenspielen und Theateraufführungen an Schulen. Wer rechtlich verbindliche Auskunft erhalten möchte, sollte sich an einen Rechtsanwalt wenden.

Urheberrechte sind in Deutschland im Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) geregelt.

52 Öffentliche Wiedergabe
„Zulässig ist die öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes, wenn die Wiedergabe keinem Erwerbszweck des Veranstalters dient, die Teilnehmer ohne Entgelt zugelassen werden und im Falle des Vortrags oder der Aufführung des Werkes keiner der ausübenden Künstler ( 73) eine besondere Vergütung erhält.

Für die Wiedergabe ist eine angemessene Vergütung zu zahlen. Die Vergütungspflicht entfällt für … Schulveranstaltungen, sofern sie nach ihrer sozialen oder erzieherischen Zweckbestimmung nur einem bestimmt abgegrenzten Kreis von Personen zugänglich sind.“

Wenn kein Eintritt verlangt wird und wenn die engagierten Schüler ohne Vergütung agieren, und wenn die Aufführung nur beispielsweise vor Mitgliedern der Schulgemeinschaft stattfindet, dann ist die Aufführung erstens zulässig, und zweitens sogar ohne Vergütung an den Rechteinhaber zulässig. Die GEMA oder andere Durchsetzer von Urheberrechtsansprüchen haben hier also nichts zu wollen.

Wobei ich deren Aufgabe grundsätzlich für legitim halte, denn sie machen nichts anderes als die Rechnungsstellung für Autoren und Komponisten. Und was wäre Theater ohne einen Autoren? Also wäre es auch eine Möglichkeit zu überlegen, wie man bei einem Schultheater die Einnahmen so organisieren kann, dass genug für die Lizenzgebühren erwirtschaftet wird. Möglicherweise wird dann auch Umsatzsteuer fällig. Und weil es noch zig andere Vorschriften und Abgaben gibt, auf die man nicht im ersten Moment kommt, beschäftige ich mich in diesem Text weiterhin nur mit der Möglichkeit der Theater-Aufführung ohne Zahlung an den Rechteinhaber.

Wenn man als Veranstalter den Urheber bedenken möchte und dieser noch lebt, könnte man alles auch etwas unkonventioneller gestalten und z.B. eine Hutsammlung für ihn oder sie machen.

Veröffentlichung eines Videos zur Bewerbung der Veranstaltung

Da die Aufführung nicht öffentlich ist, braucht es auch keine Werbung. Damit erübrigt sich auch die Frage nach der Veröffentlichung von Videos der schulinternen Theater-Aufführung eines geschützten Werkes. Sie ist nicht zulässig ohne Zustimmung des Rechteinhabers, vermutlich auch nicht als Ausschnitt.

Ausnahme gilt für historische Stücke

64 Urheberrechtsgesetz (UrhG)
Werke, deren Schöpfer vor mehr als 70 Jahren gestorben sind, haben keinen Urheberschutz mehr. Sie sind gemeinfrei. Das bedeutet, sie können ohne Genehmigung gekürzt, verändert und aufgeführt werden und es müssen auch bei einer öffentlichen Wiedergabe keine Tantiemen abgeführt werden.

Wenn mal selbst inszeniert und sich dabei an das Original oder eine mehr als 70 Jahre alte Übersetzung hält, sollte es keine Probleme mit der öffentlichen Aufführung geben. Das gilt dann auch für Videos.

* 23 UrhG Bearbeitungen und Umgestaltungen*

Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden.

Bearbeitungen sind also ohne Zustimmung des Rechteinhabers zulässig, wenn sie nicht öffentlich aufgeführt werden. Die Aufführung vor einem sachlich abgegrenzten Publikum (z.B. Schulgemeinschaft) ist keine Veröffentlichung.

Arbeiten an der Ostsee

Deine Aufgaben findest Du in der Durchführung der Wohnungswechsel und bei Interesse in der Mitarbeit im Garten. Du solltest also Freude daran haben, eine Wohnung oder ein Zimmer so zu reinigen und vorzubereiten, dass jemand gerne darin wohnt. Es können sich daneben durchaus auch andere Arbeitsbereiche ergeben. Dies gilt vor allem für eine länger angelegte Zusammenarbeit.

Mehr Informationen: ein ganzen Sommer an der Ostsee

Baustoffe Neustadt Holstein

Natürlich muss man die Menge einer Lieferung prüfen, bevor man den Lieferschein unterschreibt. Wer Baustoffe in Neustadt Holstein kaufen möchte, sollte das besonders sorgfältig tun, denn auch eine langjährige Geschäftsbeziehung schützt nicht vor dem folgenden, sinngemäßen Dialog zwischen dem Kunden und dem Geschäftsführer eines Baustoffhandels. Dieser wurde einmal telefonisch geführt und dann noch einmal im Baustoffhandel in Neustadt. Der Name des Baustoffhandels tut nichts zur Sache. Es geht mir nicht darum ein Geschäft schlecht zu reden. Wenn so etwas dort mit der aktuellen Führung häufiger vorkommt und nicht an der zu dicken Nase des Kunden lag, sollte sich das im Laufe der Jahre von selbst erledigen. Ohne Kunden kein Geschäft.

Kunde: „Ich habe 19 Bretter 3m und 38 Bretter 5,10 m bestellt. Geliefert wurden je 20 Bretter, in verschlossenen Paketen zu je vier Stück. Ich habe also 18 lange Bretter zu wenig und 1 kurzes Brett zu viel erhalten. Berechnet wurde das, was ich bestellt habe. Ich habe also etwa 300 EURO netto zu viel bezahlt.“

Geschäftsführer Baustoffe Neustadt: „Sie haben den Lieferschein unterschrieben. Ich schätze Sie so ein, dass Sie eine Lieferung genau prüfen, bevor Sie einen Lieferschein unterschreiben.“

Kunde: „Ich habe das in diesem Fall nicht geprüft, weil ich das verschlossene Paket bei Regen nicht öffnen wollte. Es ist unbestritten, dass ich rechtlich in einer schlechten Lage bin. Geöffnet haben wir das Paket dann erst nach drei Wochen als wir die Bretter tatsächlich brauchten. Erst dann ist uns die Differenz aufgefallen. Natürlich ist das jetzt etwas unglücklich. Ich weiß, dass ich keinen Anspruch auf eine Erstattung habe. Ich bin aber schon lange Kunde bei Ihnen und hatte noch nie ein Problem. Ich hoffe, dass wir eine kulante Lösung finden können.“

Geschäftsführer Baustoffe Neustadt: „Ich habe hier mit allen beteiligten Mitarbeitern gesprochen. Eine Lieferung geht durch drei verschiedene Hände. Der Kommissionierer, der Lagerist und der LKW-Fahrer bestätigen alle mit ihrer Unterschrift die Richtigkeit einer Lieferung. Da kann es zu derartigen Fehlern garnicht kommen. Es kann nur sein, dass die Bretter auf Ihrer Baustelle gestohlen wurden!“

Kunde: „Dann hat der Dieb bei mir auf dem Hof

1. das geschlossene Paket geöffnet
2. die 3m Bretter heruntergenommen
3. 18 Bretter in 5,10 m gestohlen
4. ein Brett in 3 m in das Paket gelegt
5. die Folie des 4er Packs 3m-Bretter verschweißt
6. die 3m Bretter wieder auf den Stapel gelegt
7. das Paket mit dem Klebeband Ihres Geschäfts wieder verschlossen“

Geschäftsführer Baustoffe Neustadt: „So muss es wohl gewesen sein.“

Kunde: „Es kann nicht sein, dass bei Ihnen ein Fehler passiert ist? Ich habe bei mir alles doppelt und dreifach geprüft. Wir hatten kaum Verschnitt. In der Lieferung waren keine angebrochenen Pakete. Ohne angebrochene Päckchen können wir weder 19 Stück noch 38 Stück erhalten haben. Die Verpackungen der 4er Packs haben wir noch. Es kann nur so sein, dass Sie zu wenig geliefert haben.“

Geschäftsführer Baustoffe Neustadt: „Nein, ein Fehler in dieser Größenordnung kann bei uns nicht passieren. Ich vertraue unseren Prozessen und unseren langjährigen Mitarbeitern.“

Es geht noch etwas hin- und her. Der Kunde verliert leider die Fassung. Das Gespräch endet damit, dass der Geschäftsführer den Kunden bittet, das Haus zu verlassen. Wenn dieser sich weigern sollte, würde er die Polizei rufen. Schade, dass eine weit über 10jährige Geschäftsbeziehung so enden muss.

In einer anonymen Gesellschaft sind Formalitäten wichtig. Ich dachte bisher, dass es im lokalen Handel noch so etwas wie Ehrlichkeit, Treue und Vertrauen gibt. Von Ämtern ist man so etwas ja schon gewöhnt. Und anonyme Großunternehmen können wohl auch nur auf diese Art geführt werden. Aber bei einer kleinen Filiale, in der jemand langjähriger, persönlich bekannter Kunde ist, erwarte ich einen anderen Umgang miteinander. Falls nicht nur ich das so sehe, sollte Herrn … das mal jemand sagen.

All-in-One Event Kalender WordPress 24-Stunden-Format

„All-Event-Calendar WordPress 24-Stunden-Format“, ungefähr mit so einer Suchanfrage habe ich versucht eine Lösung dafür zu finden, dass in einem Kalender des WordPress Plugins „All-in-One Event Kalender“ im Frontend nicht das deutsche 24-Stunden-Format verwendet wurde sondern das interntionale 12-Stunden-Format.

Die Lösung ist sehr einfach und hat nichts mit dem Plugin zu tun. Vielleicht deshalb ist auch in Foren oder Supportlisten des Plugins keine Lösung zu finden.

Im WordPress-Backend gibt es unter Einstellungen einen entsprechenden Bereich, der sich dann auch auf die Liste der Termine im Frontend auswirkt.

via: https://theeventscalendar.com/knowledgebase/setting-the-time-format/

Onepress ohne Google Fonts

Onepress ist ein beliebtes Onepager-Theme für WordPress.

Standardmäßig lädt Onepress Schriften von einem Google-Server nachgeladen. Wer das nicht möchte, kann in der functions.php im Ordner des Themes (wp-content/themes/onepress/functions.php) die Zeile

$fonts_url = add_query_arg( $query_args, ‚https://fonts.googleapis.com/css‘ );

ändern in

$fonts_url = add_query_arg( $query_args, ‚#‘ );

Ein dunkler Tag für die Meinungsvielfalt

Es bleibt abzuwarten wie die Entwicklung weitergeht, die heute mit der Verabschiedung des NetzDG angestoßen wurde. Das NetzDG wird gerne auch als „die Privatisierung der Zensur“ bezeichnet.

So wie es sich darstellt wird durch das NetzDG privaten Firmen auferlegt die Aufgaben eines Richters zu übernehmen. Sicherlich gibt es viele Beispiele in denen im Netz z.B. Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Da ist es wünschenswert, dass dem schnell mit den bereits vorhandenen rechtstaatlichen Mitteln begegnet wird. Wenn aber der Rechtsstaat seine Verantwortung, wie jetzt geschehen, privaten Unternehmen überträgt, darf man das inakzeptabel finden. Denn es geht nicht nur um etwaige Beleidigungen.

Möglicherweise verschwinden auch aus rein betriebswirtschaftlicher Vorsicht wegen der drohenden massiven Strafen ganz andere Meldungen und Meinungen, weil sie nicht dem Meinungsmainstream entsprechen. Das bedroht die Meiungsvielfalt. Die Tatsache, dass wir schon jetzt in einem Land leben, in dem alles möglich scheint aber Abweichungen vom Mainstream gerne von der Gesellschaft sanktioniert werden, wird damit nicht besser.