Philosophie ist die höchste Disziplin

Der Naturwissenschaft haben wir Menschen viele Erkenntnisse zu verdanken. Durch Naturwissenschaft wissen wir, dass 1+1 gleich 2 ist. Wir wissen, dass jetzt 8:20 Uhr ist und dass eine Stunde 60 Minuten hat. Und wir wissen, dass das Wasser der Ostsee im Moment eine Temperatur von 18 Grad Celsius hat. Diese Dinge stehen fest. Es gibt in der Hinsicht keine Vermutungen. Diese Feststellungen erfolgen auf der Basis von Annahmen und Festlegungen / Definitionen. Bei einer anderen Definition wäre das Ergebnis anders gewesen.

Der wissenschaftliche Diskurs

Ein wichtiger Grundsatz der (Natur)wissenschaft ist alles ständig in Frage zu stellen und den wissenschaftlichen Diskurs zu leben. Anfangen sollte jeder bei sich selbst. Wer sich selbst und sein / ihr Verhalten in Frage stellt, wird niemandem sonst auf die Füße treten. Sich selbst in Frage stellen ist nicht nur gesund sondern auch eine gute Übung in Achtsamkeit. In der Wissenschaft ist bekannt, dass Wissen nur der aktuelle Stand des Irrtums ist. Und es gibt immer unterschiedliche Untersuchungen, die nebeneinander Bestand haben können. Mehr noch als in der Naturwissenschaft gilt das in den Geisteswissenschaften. Aber auch die Naturwissenschaft arbeitet auf den höheren Erkenntnisstufen mit Annahmen und Glaubenssätzen. Daher gipfelt jede Naturwissenschaft in der Philosophie.

Deshalb gibt es auch nicht „die Wissenschaft“, die politische Entscheidungen in einer bestimmten Richtung erfordert. Entscheidungen sind immer der Verzicht auf etwas anderes. Politische Entscheidungen werden von Politikern getroffen. Für Entscheidungen braucht es Mut, denn sie können sich im Rückblick durchaus als weniger gut erweisen als die Alternativen, die zur Verfügung gestanden hätten. Wer etwas anderes behauptet, betreibt Demagogie oder kann selber nicht „die hellste Leuchte am Baum“ sein. Das gilt insbesondere, wenn gesagt wird, dass die politische Entscheidung über diese oder jene Maßnahme „niemals in Frage gestellt werden dürfe“. Kein ernstzunehmender Wissenschaftler wird jemals Vollkommenheit für sich in Anspruch nehmen. Nur Politiker scheinen Vollkommenheit zu beherrschen.

Nicht gelten lasse ich in diesem Zusammenhang die beliebte Aussage „irgendwas mussten wir ja machen“. Nein, man muss nicht immer irgendwas machen. Verwechseln sie Geschäftigkeit nicht mit Aktivität. Viele Probleme lösen sich von selbst. Ich halte es für einen Ausdruck von Überheblichkeit der Menschen, dass wir meinen alles berechnen zu können und auf Basis dieser Berechnungen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Es ist richtig, dass es uns möglich ist, alles berechnen zu können. Die große Kunst ist die richtigen Zahlen für die Berechnungen zu nehmen. Mit den falschen Berechnungsgrundlagen ist das Ergebnis zwar mathematisch richtig, sachlich aber vollkommen falsch. Bekannt sind die Darstellungen von Korrelation ohne Kausalität bzw. Scheinkorrelationen.

Ich halte es weder für möglich, dass wir seriös ausrechnen können, wie sich die Lufttemperatur in 100 Jahrten entwickelt, wenn wird heute unser Verhalten so oder so ändern noch halte ich es für möglich, dass wir durch das Tragen von Masken und der Zerschlagung von Sozialstrukturen einen Grippevirus eliminieren. Trotzdem leugne ich weder den Klimawandel noch die Existenz von Coronaviren. Es gibt für mich keinen Grund weniger achtsam mit Natur, Menschen oder Gesundheit umzugehen.

Wo wir Menschen Einfluss hätten

Was mir schon seit Jahren gegen den Strich geht ist die Entwicklung totalitärer Strukturen in Westeuropa. Dagegen können wir eindeutig etwas tun. Der erste Schritt ist darüber zu reden, dass es diese Entwicklung gibt und dass wir Menschen in der Hand haben diese Entwicklung zu steuern. Wer das tut und etwas mehr Reichweite erzielt, wird in der Regel von den großen Kommunikationskanälen ausgeschlossen. Gerne wird man auch als rechtsradikal oder antisemitisch diffamiert. Ein Totschlagargument, denn die Nazis sind immer die anderen. Von Staatsverbrechen berichtet haben auch unter anderem Edward Snowden und Julian Assange. Was ist eigentlich aus den beiden geworden? Wo bleibt die Aufregung über die Bedingungen im Gerichtsverfahren gegen Assange und seiner Inhaftierung? In diesem Sinne ein dreifaches Helau auf den freiheitlichen Rechtsstaat. Hauptsache jesund …

2 Gedanken zu „Philosophie ist die höchste Disziplin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.