Bauen mit Weiden

Bauwerke aus Weiden baue man am besten am Anfang der Vegetationsperiode. So weit sind wir noch nicht. Aber Auswahl geeigneter Weiden, Planung und Aufmaß kann schon jetzt im Dezember erfolgen. Denn wie die Erfahrung zeigt, ist es nicht einfach, am Anfang der Vegetationsperiode, also vielleicht Anfang März auf die Schnelle geeignete Bäume zu finden. Wenn man dann noch bedenkt, dass es laut Wikipedia ca. 450 Weidenarten gibt, ist die Auswahl erst recht schwierig. Am besten eigenen sich zum Bauen mit Weiden wohl Korbweiden, weil diese wenig Seitentriebe bilden. Denn zur regelmässigen Pflege eines Weidenbauwerks gehört das radikale Abschneider oder wo möglich das Einflechten der Seitentriebe.

Beim Bauen mit Weiden ist zu bedenken, dass nicht nur dünne Weidenzweige verwendet werden können, sondern für größere Bauwerke wie zum Beispiel den Weidendom in Rostock mit einer Kuppelhöhe von 15 m und einer Länge von 52 m oder einer Weidenschnecke auch dickere Äste verwendet werden können. Um richtige Säulen zu erheben werden diese aus etwa 5 bis 10 cm dicken Ästen zusammengeflochten.

Schöne Anregungen zum Bauen mit Weiden gibt es in dem Buch „Das Weidenbaubuch“ von Marcel Kalberer. Der Winter eignet sich hervorragend dafür, Pläne für einen Weidenbau zu schmieden. Das Frühjahr kommt schneller als gedacht.

Update: Eine gute Schritt-für-Schritt Anleitung für den Bau eines Weidentipis.

augenweide.jpg

Update: Ganz bei mir in der Nähe auf dem Campingplatz Südtrand auf Fehmarn steht ein unter anderem Weidenpavillion von Marcel Kalberer. Der Pavillion heisst mit Recht Augenweide. Auf dem Camping Südstrand gibt es laut Webseiten noch weitere Bauwerke aus Weiden wie zum Beispiel eine lebende Bank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.