Facebook Konto löschen

Der häufig von Konsequenz geprägte Jahreswechsel ist besonders gut geeignet sein Facebook Konto zu löschen. Oder das bei Twitter, Google, Instagram, LinkedIn oder oder oder.

Warum bei Facebook abmelden?

Moderne Webseiten können viel mehr aus den unbewussten Handlungen erkennen als manch einem recht ist. Es geht nicht darum, mit wem man befreundet ist und welche Inhalte mal teilt. Interessant für die Unternehmen und für die Persönlichkeitsrechte ist das, was man nicht sieht aber durchaus auswerten kann.

Was zum Beispiel für Dich nicht zu sehen ist aber durchaus analysiert werden kann :

  • Auf wessen Meldungen reagierst Du wie?
  • Scrollst Du weiter oder verweilst Du oder interagierst Du sogar? Ist Dein Verhalten abhängig von der Tageszeit oder dem Wochentag oder davon, was Du zuletzt bei Facebook gelesen oder getan hast?
  • Auf welche Themen springst Du an? Die Themen von Inhalten und Werbung werden nicht zufällig ausgewählt sondern ganz bewusst.
  • Hier kann erheblich mehr analysiert werden als Dir selber bewusst ist. Dafür brauchst Du nichts zu liken oder zu teilen oder zu kommentieren!

Ich weiß nicht, ob Facebook das tatsächlich so auswertet und so handelt wie oben beschrieben. Technisch möglich wäre das ohne weiteres und aus Marketingsicht psychologisch sinnvoll wäre es auch. Es gibt also keinen Grund, warum Facebook, Google, Instagram und wie sie nicht alle heißen, Dich nicht nach allen Regeln der Kunst „kennenlernen“ sollte.

Mit den Daten kann Dein zukünftiges Handeln recht zuverlässig vorhergesagt werden. Du machst Dich selbst gläsern und zwar in einer Art, die dazu führt, dass Du selber weniger über Dich weißt als andere es tun. Ein paar Beispiele … oder 50 Dinge, die Facebook über Dich weiß und auch „Was Google über Dich weiß.„.

Ob Du das möchtest, ist natürlich Dir selbst überlassen.

Gilt natürlich auch für andere Plattformen …

Was ich hier über Facebook schreibe, gilt natürlich auch für andere Plattformen. Letztlich sind solche Analysen überall da möglich, wo Du Dich mit Deinem (Benutzer-)Namen identifizierst. Also insbesondere alles, was sich im Internet Social-Media nennt. Verlockend ist natürlich, dass diese Dienste alle extrem nützlich oder zumindest praktisch sind. Das macht es so schwer z.B. Twitter, Facebook, Whats App, Google, Instagram, Linkedin, Xing usw. nicht zu nutzen.

Ob ein falscher Name tatsächlich die Privatsphäre schützt, möchte ich bezweifeln. Und Daten selbst nicht preiszugeben, schützt Dich auch nicht, wenn die „Freunde“ zum Beispiel angeben können, welcher reale Name sich hinter einem Pseudonym versteckt oder welche Schulen Du besucht hast. Ein kleiner Einblick was Facebook über Nichtmitglieder weiß.

Paranoia?

Es gibt viele Menschen, die viel mehr von Computern verstehen als ich. Es sieht für mich so aus als würde das, was aus den ersten Blick nach Paranoia aussieht, mit dem zunehmendem technischen Sachverstand steigt. Soziale Netzwerke nicht zu nutzen ist für mich also eine ganz rationale Entscheidung.

Es fällt nicht unbedingt leicht auf soziale Netzwerke zu verzichten, ich werde es trotzdem tun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *